Top Ausflugsziel

Pfarrkirche St. Ulrich in Krakauebene

Die Pfarrkirche in Krakauebene ist dem Heiligen Ulrich geweiht. Im Verlauf des 19. Jahrhunderts wurden für die Kirche unter anderem angekauft: verschiedene Heiligenbilder, ein Beichtstuhl, ein Hochaltar im romantischen Stil, eine Orgel mit sechs Registern. Krakauebene wurde 1892 zur Pfarre erhoben.


Die Bewohner des Hochtales der Krakau waren seit der Errichtung der Pfarre Ranten in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts dieser zugehörig.
Das Pfarrgebiet umfasste außer dem Krakautal das Rantental mit dem Kirchdorf Ranten und Schöder mit den umliegenden Siedlungsgebieten. Nur Ranten, Schöder und Krakaudorf haben einen geschlossenen Siedlungskern, sonst handelt es sich um Streusiedlungen. Das Einzugsgebiet der Pfarre war so groß, dass der am weitesten von Ranten Wohnende 4 Stunden zur Pfarrkirche zu gehen hatte. In den späteren Filialkirchen St. Oswald in Krakaudorf und St. Ulrich am Hollerberg wurde bis ins 17. Jahrhundert nur jeden zweiten oder dritten Sonntag Messe gelesen. Diese Kirchen hatten weder Tauf- noch Begräbnisrecht. 
Schon um die Mitte des 18. Jahrhunderts hatte Maria Theresia die Bischöfe aufgefordert, Pläne auszuarbeiten, wie durch Umpfarrung oder Neuerrichtung von Pfarren oder Lokalien den religiösen Bedürfnissen der Bevölkerung in den Streusiedlungen der Alpentäler besser entsprochen werden könnte. Konkrete Zahlen über die Bewohner der "Gräben" lagen ja erst seit der Seelenzählung des Jahres 1754 vor. 

Wenn auch diese Zahlen nicht vollkommen verlässlich sind, so kann doch die für die Pfarre Ranten angegebene Zahl von 3833 Seelen als zutreffend angenommen werden. Im Jahre 1760 wurde Krakaudorf als selbständiges Vikariat errichtet. Dem Vikar (Pfarrer) von Krakaudorf fiel dabei die seelsorgerische Betreuung der Bevölkerung des gesamten Hochtales der Krakau zu. Es sind ungefähr 1500 Seelen gewesen. Die Gottesdienst fanden hauptsächlich in der Kirche Krakaudorf statt. Ungefähr 600 bis 700 Bewohner der Streusiedlungen im westlichsten Teil des Tales hatten nach wie vor 2 bis 3 Stunden zur Kirche zu gehen.

In der Pfarregulierungsverordnung Kaiser Josephs II. vom Jahre 1785 war für diesen Teil der Bevölkerung des Tales die Errichtung einer Pfarre in "der Gegend Schatten" festgelegt. Außer dem heutigen Gebiet der Gemeinde Krakauhintermühlen sollten von der neuen Pfarre aus auch Teile des Gebietes der Gemeinde Schatten betreut werden. 
Der Baubeginn einer Kirche verzögerte sich aber. So baten die Bauern der entlegenen Siedlungen Figler, Moos, Schatten, Klausen und Ebene zu Beginn des Jahres 1787 Bischof und Kreisamt, entweder in der alten Kirche St. Ulrich am Hollerberg wieder Gottesdienste zu ermöglichen oder einem Kirchenneubau an einem gut gelegenen Platz zuzustimmen. 

Interessantes in der Umgebung

Karte filtern
Badesee Krakaudorf | © TVB Krakau | Mediasoft
Abkühlungstipp, Familie & Kinder, Natur & Abenteuer

Bade- und Freizeitsee in Krakaudorf

Der Badesee Krakaudorf ist ein natürlicher Badesee und liegt auf rund 1.170 Metern Seehöhe.
TVB Krakautal
Tour, Bergtour

Bauleiteck

Vom Etrachsee (Parkplatz), vorbei an der Rudolf Schober Hütte folgen wir dem Weg Nr. 794 zum Bauleiteck.
Johannes Prodinger
Tour, Skitour

Bauleiteck Skitour

Ausgangspunkt: Etrachsee (1.374m) Beste Zeit: Frühjahr, ca. 1.050  Höhenmeter; ca. 4 Std.
Fa. Mediasoft
Tour, Bergtour

Brennerfeldeck

Vom P der Karlhütte auf Weg 796a zur Schattner-Hütte (1.799m). Von der Schattner Hütte nach rechts (O) führt der Steig zu einem kleinen See und weiter auf den Sattel zum Brennerfeldeck nach S. Immer dem Grat entlang gehen wir vom GI des ...
Dorfmuseum | © TVB Krakau | Ewald Siebenhofer
Kunst & Kultur

Dorfmuseum Krakaudorf

Das Dorfmuseum in Krakaudorf bringt einem die Kultur des Tals näher. Dies ist ein ehemaliges Rauchstubenhaus, dessen Wurzeln wohl bis ins 12. Jhdt. zurückreichen dürften. Hier ist zusammengetragen, was von der Vergangenheit übrig geblieben ist. ...

Ihre Anreise

So kommen Sie zu uns